80 Jahre 20. Juli 1944 - der vergessene Widerstand abseits konservativer Militärs

Beschreibung

Am 20. Juli 2024 jährt sich das wohl bekannteste Attentat auf Adolf Hitler zum 80. Mal. Auch wenn der Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime wesentlich vielfältiger und umfangreicher ausfiel, wurde er für viele Jahre einzig auf den gescheiterten Umsturzversuch des Kreises um Claus Schenk Graf von Stauffenberg reduziert.

In unserem Seminar wollen wir das Jubiläum zum Anlass nehmen, uns mit widerständigen Bevölkerungsgruppen zu beschäftigen, deren illegale AKtivitäten und Widerstandsaktionen erst langsam in den Fokus sowohl der wissenschaftlichen als auch der öffentlichen Betrachtung rücken.

Unter anderem werden wir nach Spuren jüdischer Bürger*innen suchen, die sich mitunter tatkräftig gegen Unterdrückung und Verfolgung zu wehren versuchten.
Wir werden uns mit den Widerstandsmöglichkeiten auseinandersetzen, die Zwangsarbeiter*innen zur Verfügung standen und von ihnen genutzt wurden.
Und wir werden uns auch mit der Frage beschäftigen, inwiefern es selbst noch unter den widrigen Umständen einer KZ-Inhaftierung möglich war, gegen die Faschisten zu opponieren.

Zielgruppe

Interessierte Arbeitnehmer*innen, Grundwissen über den Holocaust wünschenswert

Zielgruppe Bild

Termine

22.07. – 26.07.2024 in Oranienburg


Termin ausgebucht
Details

Ort

Stadthotel Oranienburg
André-Pican-Straße 23
16515 Oranienburg

Termin

22.07.2024, 14:00 - 18:00 Uhr
23.07.2024, 09:00 - 18:00 Uhr
24.07.2024, 09:00 - 18:00 Uhr
25.07.2024, 09:00 - 18:00 Uhr
26.07.2024, 09:00 - 13:00 Uhr

Trainer:in

Eberhard Podzuweit

Seminarnr.

8441.NS-Wid.2401

Zurück zur Seminarübersicht